Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 42 Antworten
und wurde 1.474 mal aufgerufen
 Ängste in der NAK, bei vielen sind sie allgegenwärtig!
Seiten 1 | 2 | 3
DiakonAD Offline




Beiträge: 26

06.12.2012 00:08
#41 RE: Woher kommt diese Angst Zitat · antworten

Zitat von weitweg im Beitrag #39
Ich würde nie irgendwas auf meine Eltern kommen lassen, ich bin nach wie vor in fast jeder denkbaren Situation für sie da, eben so, wie sie in meiner Kindheit und Jugend für mich da waren - und das war in einem gewissen Alter manchmal bitter nötig.
Daher - wenn jetzt meine Hilfe erforderlich ist, helfe ich ohne Wenn und Aber, ich betrachte das als Gegenleistung für das, was ich vor vielen Jahren bekommen habe...


Genau so denke ich auch. Deshalb habe ich zu meiner Mutter einen sehr eingeschränkten Kontakt und zu meinem Erzeuger gar keinen mehr...

Thorsten

lorenzolo Offline




Beiträge: 4.183

06.12.2012 10:10
#42 RE: Woher kommt diese Angst Zitat · antworten

Zitat von Carolus
Meine Frage: kann es sein, dass Ihr die Rolle der NAK überbewertet ... und Eure Negativ-Erfahrungen in den Charakteren Eurer Eltern primär begründet sind?


Wie willst du das trennen? Die psychische Geschichte (=> "Charakter") der Gläubigen spielt natürlich eine wichtige Rolle. Meine Eltern waren vom Krieg und der (ja nicht grundlosen) Flucht aus der Heimat traumatisiert und DADURCH für die Apostelei "vorbereitet". In der Folge entstand so ein richtiger "Intensivglaube". Das war bei der ganzen neuapostolischen Nachkriegsgeneration verbreitet. Das waren nicht diese vollgefressenen, lauwarmen Anzug-Austräger von heute! Hör mal dem alten JG Bischoff beim Predigen zu, dann kriegst du vielleicht einen Eindruck von dem "Geist", der damals herrschte.
Und wenn da der einzige Sohnemann abtrünnig wird, dann ist das furchtbar, angsteinflößend. Dann lässt einem das keine Ruhe, und man versucht eben alles, um ihn "zurückzuholen". Die Folge ist eine jahre- oder jahrzehntelang "eiternde Wunde"...

Natürlich ist nicht die Religion allein schuld. Eine "Alleinschuld" gibt es sowieso niemals, weil in dieser komplexen Welt alles miteinander verflochten ist! Da sind ja immer reale Menschen, die aus bestimmten Gründen (persönliches Elend) in die Glaubens-Mausefalle tappen. Die "Schuld" der Religion besteht darin, dass sie sich das Elend/die Angst zunutze macht und die Leute im Elend/in der Angst hält, bzw. Elend und Angst sogar noch vertärkt.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
"Wer Dich dazu bringen kann, Absurditäten zu glauben, kann Dich auch dazu bringen, Gräueltaten zu begehen." (Voltaire)

naoki Offline




Beiträge: 316

06.12.2012 13:15
#43 RE: Woher kommt diese Angst Zitat · antworten

Für mich ist es schon so, dass die NAK einen erheblichen Anteil am Verhalten der Eltern hat. Ich selber komme ja aus einem Elternhaus, in dem nur ein Teil (Mutter) streng nach NAK-Regeln erzogen wurde. Sie hat gar keine gute Erinnerung an ihre Eltern und meint für ihren Vater nur lästig gewesen zu sein. Mein Vater (evangelisch) wurde viel liebevoller erzogen. Beide Elternteile kommen aus der gleichen Generation. Mein Vater hatte viel mehr Selbstwertgefühl, während meine Mutter eher unsicher und ängstlich ist. Was sie aber immer versucht hat und ich ihr hoch anrechne: Es bei ihrem eigenen Kind anders zu machen.

Nur ist es so, dass man Wärme, die man selbst nicht erfahren durfte, schlecht weitergeben kann. Wenn ich nicht die Warmherzigkeit von meinem Vater und seiner Familie erfahren hätte, wäre ich wahrscheinlich jetzt genau so hölzern.

In der Familie meiner Mutter, alle streng NAK, war sie selbst immer Außenseiterin. Weder Fisch noch Fleisch. Obwohl sie immer lieb und nett in die Gottesdienste ging. Ich bemerkte auch, dass meine Eltern von ihnen argwöhnisch beobachtet wurden, weil ich eben nicht so streng NAK erzogen wurde und zu meinen Eltern ein innigeres Verhältnis hatte als es in der NAK üblich ist.

Manchmal allerdings hatte meine Mutter auch diese Anwandlungen, in denen ihre eigene Erziehung durch kam und das empfand ich immer als Psychoterror. Ich kann mich deshalb im Ansatz vorstellen wie die meisten von euch sich gefühlt haben müssen.

Seiten 1 | 2 | 3
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Die indoktrinierten Ängste im Unterbewusstsein
Erstellt im Forum Ängste in der NAK, bei vielen sind sie allgegenwärtig! von Weltmensch
22 29.07.2012 20:58
von lorenzolo • Zugriffe: 1309
Was ist in der NAK der Wille Gottes ? Und woher soll er kommen?
Erstellt im Forum Was bedeutet Glaube und Religion? von Eisblume
5 16.10.2011 10:29
von lorenzolo • Zugriffe: 551
Was kommt eigentlich danach?
Erstellt im Forum Was Gott tut, das ist wohl getan? von Eisblume
35 27.09.2012 12:46
von lorenzolo • Zugriffe: 1612
Die NAK & die böse Saat der Angst
Erstellt im Forum Ängste in der NAK, bei vielen sind sie allgegenwärtig! von Admin
6 08.02.2014 09:08
von Admin • Zugriffe: 1011
Ängste - Stille Ängste - Quälende Ängste ....
Erstellt im Forum Ängste in der NAK, bei vielen sind sie allgegenwärtig! von Admin
12 11.03.2011 00:00
von Admin • Zugriffe: 422
Kühnle: Für Ängste ist das Elternhaus verantwortlich!
Erstellt im Forum Ängste in der NAK, bei vielen sind sie allgegenwärtig! von Admin
24 13.07.2012 14:12
von lorenzolo • Zugriffe: 1206
Oldman - Mein Glauben, meine Ängste, und auch Depressionen!
Erstellt im Forum Wer oder was bin ich? Meine Probleme beim Ausstieg aus der NAK von Isa
1 23.12.2010 12:09
von Isa • Zugriffe: 636
Frau Kobold - Ich hatte jahrelang Alpträume, Angst....
Erstellt im Forum Wer oder was bin ich? Meine Probleme beim Ausstieg aus der NAK von Isa
0 12.09.2010 20:45
von Isa • Zugriffe: 272
Wovor hast du Angst?
Erstellt im Forum Ängste in der NAK, bei vielen sind sie allgegenwärtig! von Admin
10 05.09.2011 12:11
von lorenzolo • Zugriffe: 778
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor