Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 159 Antworten
und wurde 15.578 mal aufgerufen
 In der Neuapostolischen Kirche ist alles möglich, auch das Gegenteil!
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 8
Eisblume Offline




Beiträge: 3.396

10.07.2014 02:23
In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Zitat von gug im Beitrag RE: Die sterbende Kirche †
Was ist in Berlin- Mariendorf los?

Da soll am Muttertag der Vorsteher nach einem normal gehaltenen Gottesdienst (ohne Erwähnung des Muttertages, das fand meine Mutter nicht normal) sein Amt niedergelegt haben, weil er mit der Kirchenleitung nicht überein stimmt.
Meine Mutter ist in der Gemeinde kann aber sehr schwer hören und die Rede der Amtsniederlegung nach dem Gottesdienst nicht voll verstehen können, es war ohne Mikrofon nach dem Gottesdienst und sie stand zu weit hinten.

Sie hat es meinem Bruder erzählt und er mir, das heißt es gibt schon einen Stille-Post-Effekt. Ich weiß also nicht, ob alles so ist.
Weiß jemand mehr?

Nichts bleibt auf Dauer verborgen gug, es gibt Neuigkeiten, die mir auch dieses mal wieder "neu" das System NAK.... erklären.

09.07.2014. Rücktritt des Vorstehers der NAK-Gemeinde Berlin Mariendorf

Dazu aus dem aufschlussreichen Bericht:

Zitat von obigem Link
....Einige Amtspensionäre, inmitten und wesentlich beteiligt der ehemalige Vorsteher der Gemeinde und spätere Bezirksälteste i.R. Heinrich, meinten, in der Predigt vom Evangelisten P. nicht mehr die aktuell gültige Lehre der NAK zu hören und beschwerten sich darüber bei dem zuständigen Apostel Katens.
Am 11.5. 2014 trat P. nach einem normal gehaltenen Gottesdienst (es war Muttertag, aber darüber hat er nicht gepredigt) überraschend vor den Altar und verkündete, dass er nach 6 Jahren sein Amt zurückgeben und die Gemeinde verlassen würde. Die Gründe dafür las er von einem vorbereiteten Zettel ab. Unter anderem verwies P. darauf, dass er die Kirchenleitung über bestimmte Probleme in der Gemeinde informiert hätte (u.a. mangelnde Seelsorge durch fehlende Amtsträger), er von dort aber keine Unterstützung erfahren hätte. Zudem würde ihm Misstrauen von der Kirchenleitung entgegengebracht, was einer vertrauensvollen Zusammenarbeit die Grundlage entzieht. Sein Werben für das Ziel, die Glauben nach innen und außen heute anders zu leben als vor 20 Jahren und damit auf die veränderten gesellschaftlichen Bedingungen zu reagieren, konnte er in dieser Gemeinde nicht erreichen. Die vielseitig entstandenen Spannungen seien zu groß und lebensbeeinträchtigend geworden. Auch berufliche Aspekte seien wichtig gewesen für die Entscheidungsfindung....

...Am 20. 5. fand kurzfristig ein Gemeindeabend mit Apostel Katens statt. Als Katens sich zum Umfeld des Rücktritts äußerte und meinte, dass einige Geschwister in der Predigt von P. die Lehre der NAK nicht mehr erkannt hätten, lachte die ganze Gemeinde. Gezielten Fragen, warum der VS nicht unterstützt wurde und warum nicht Amtsträger der Gemeinde und einzelne Geschwister zu diesem Vorwurf befragt wurden, wich Apostel Katens aus. Lediglich die Aussagen im Brief vom BÄ i.R. Heinrich wurden als maßgeblich und richtig angesehen. Daraus ist zu schließen, dass P. mit seinem Rücktritt einer Beurlaubung durch Apostel Katens nur zuvorgekommen ist...



Alles was nicht (mehr) passt, wird passend gemacht
oder "gegangen" oder einfach mitsamt des Herzens ausgeblutet.
Die hohen Herren sollten sich allesamt schämen.

Eine Hoffnung besteht für mich persönlich schon lange nicht mehr, daß sich die Kirchenleitungen der NAK darauf besinnen, wie Christ sein unter Christen funktioniert.
Ich schäme mich immer mehr, in der NAK einmal Mitglied gewesen zu sein.
Die Menschen, die dort noch verharren müssen, weil ihnen die Kraft zum hinausgehen (auch u. a. altersbedingt) fehlt, tun mir inzwischen nur noch leid.

Die fanatischsten unter ihnen, die das alles so vehement verteidigen, mögen vermutlich inzwischen aus der riesigen Hilflosigkeit heraus auf das Ende der unmöglich gewordenen "Sondergemeinschaft NAK" blicken müssend,
so kollektiv bissig reagieren auf alles und jeden, der nur entfernt gegen ihre System'arbeit' ist. Alles vergebens, sie halten es nicht auf, sie beschleunigen so das Sterben ihrer Kirchengemeinden, wie dieser Fall Berlin Mariendorf sehr plastisch demonstriert - ganz alleine und selbst, dazu bedarf es nicht eines einzigen 'bösen' Kritikers.

Die Gründe dafür breiten sich gerade wieder einmal mehr und das glasklar auf den Tisch der Öffentlichkeit aus und es ist gut, daß es beleuchtet wird, hilft, das Gehirn mal kräftig durchzublasen, damit die Vernunft mal endlich darin ein wenig Platz erhalten kann,
wobei ich befürchte, das hilft zu wenigen
und den härtesten unter ihnen - gar nicht..

Eisblume.

__________________________________________________
Jeder Tag ist ein kleines Leben,
jedes Erwachen eine kleine Geburt,
jeder frische Morgen eine kleine Jugend,
und jedes zu Bett gehen und Einschlafen ein kleiner Tod.
~ Arthur Schoppenhauer

Eisblume Offline




Beiträge: 3.396

10.07.2014 06:27
#2 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Im selben Link äußert sich H. Streich noch zu folgendem Thema:

Zitat
...Ein mittlerweile über 80 Jahre alter Onkel von mir geht immer noch und seit eh und je in die Gemeinde Mariendorf – was mutet die Kirchenleitung solchen Mitgliedern zu? Und wie werden normale Menschen zu solchen gnadenlosen Führungskräften, die sich wegen ihrer falschen Aussagen lieber von einer ganzen Gemeinde auslachen lassen als zuzugeben, nicht richtig gehandelt zu haben? Wieso unterwerfen sich Amtsträger einer Gemeinde, die sich redlich bemühen, ihrem seelsorgerischen Auftrag ehrenamtlich nachzukommen, einer Befragung ihres persönlichen Glaubensstandes mit Loyalitätsprüfung gegenüber den führenden Aposteln? Wieso gelobt ein neu eingesetzter Apostel in seinem Amtseid am Schluss, „als Apostel der Neuapostolischen Kirche zu leben“, anstatt sich auf Jesus zu beziehen?...

f.v.m.

Mag sich die Neuapostolische Kirche auch im "Apostolischen Auftrag" wähnen
"Apostel" ist im Verständnis der christlichen Tradition jemand, der von Jesus Christus direkt als „Gesandter“ beauftragt worden ist, aber SO reden und handeln die neuapostolischen Apostel m.E. nicht.
Das Bibelwort "Sie blieben aber beständig in der Apostel Lehre und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet. Apostelgeschichte 2.42" hat sich in ihnen und durch sie inzwischen in Dimensionen verstiegen, die seinesgleichen sucht.

Die Drohungen sind subtiler geworden und gut in merkwürdigen Forderungen verpackt, die fest an den Glauben an das Apostelamt gebunden sind, aber sind sie "schöner" oder "besser" als damals das Kino- und Fernseh-, Tanz- und Disco Verbot?

Eisblume

__________________________________________________
Jeder Tag ist ein kleines Leben,
jedes Erwachen eine kleine Geburt,
jeder frische Morgen eine kleine Jugend,
und jedes zu Bett gehen und Einschlafen ein kleiner Tod.
~ Arthur Schoppenhauer

Der Gärtner Offline




Beiträge: 2.969

10.07.2014 08:09
#3 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Zitat:::....Einige Amtspensionäre, inmitten und wesentlich beteiligt der ehemalige Vorsteher der Gemeinde und spätere Bezirksälteste i.R. Heinrich, meinten, in der Predigt vom Evangelisten P. nicht mehr die aktuell gültige Lehre der NAK zu hören und beschwerten sich darüber bei dem zuständigen Apostel Katens.:::

Das ist nichts neues.Bei J.G.B. wurde doch genau so verfahren.Ansche§§§n und rausschmeissen.Und alles möglichst hinter dem Rücken des Betroffenen.Dieser Haufen wird an seiner eigenen Hirn-und Gnadenlosigkeit untergehen.

___________________________
"Ist es nicht sonderbar, daß die Menschen so gerne für die Religion fechten und so ungerne nach ihren Vorschriften leben?"

Georg Christoph Lichtenberg (1742-99), dt. Aphoristiker u. Physiker

gug ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2014 08:52
#4 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Das ist ja grausamer als ich vermutet habe :(
Aber wenn ich drüber nachdenke...es war immer so in der NAK und es ist ein Merkmal einer Sekte, das so mit den ehrenamtlichen Mitglieder und mit den Gemeinde Mitgliedern umgegangen wird.

katzenmutter Offline



Beiträge: 846

10.07.2014 09:10
#5 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

ich frage mich nur, warum sind die Gemeindemitglieder nicht aufgestanden und gegangen ??? das wäre doch logisch gewesen.
Hätte nur Einer aufstehen müsen, dann wäre vielleicht der Saal leer gewesen und der AP hätte mit dem i.R. alleine weiterdiskutieren können....

meint die Katzenmutter

Olaf Wieland Offline




Beiträge: 377

10.07.2014 09:21
#6 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Am 11.07.2014 editiert!


Auf ausdrücklichem Wunsch des Gemeindevorstehers Bruder J. P. aus der Gemeinde Berlin-Marienfelde lösche ich diesen Beitrag. Ich kann aus meiner neuapostolischen Sozialisation diesen Wunsch nach Löschung gut verstehen, da mein lieber Vater als damaliger Priester Horst N. aus meiner Heimatgemeinde Friedland in Mecklenburg auch versuchte, wie unser Vorsteher J. P. Gutes zu wirken im Interesse der Geschwister (ich schreibe "unser", weil wir eine Familie sind).

Mein lieber Vater als Priester und bei allen Geschwistern beliebter Seelsorger musste sich in die hinterste Bank unserer schönen Versammlungsstätte setzen, weil er angeblich nicht im Einssein stand. Ich kann mich gut daran erinnern, wie er am Samstagabend über den Brotbrief um die rechten Worte für den Sonntagsgottesdienst gerungen hat, um den Geschwistern ein Segen sein zu können.

Ich getraute mich aber nicht, meinen Vater zu fragen, warum er quasi in Ungnade fiel. In vielen einsamen Stunden habe ich als Jugendlicher für meinen Vater gebetet, auch geweint. Bei einem Besuch unseres damaligen Bezirksapostel Willy Adam in meiner Gemeinde erfolgte nach dem Abendmahl sein Aufruf an meinen Vater, doch wieder an den Altar als Priester zurückzukehren. Unter großem Leidensdruck nahm er dieses Anerbieten nicht an, worauf der Bezirksapostel Adam traurig bemerkte:

"Wir sind ein Liebeswerk, und da kann man keinen zwingen."

Nie wurdem mir die Hintergründe der Verwerfungen bekannt. Als stiller Dulder und Beter nahm ich aber das Kreuz auf mich und blieb im Herzen auf der Seite meines Vaters als sein, wie er immer sagte, "bester Sohn und Kämpfer".

Gott segne ihn und auch den Vorsteher J.P. in der schönen Gemeinde Berlin-Mariendorf.

Ich setze einen Link auf "NAKtuell". Dort kann man sich auch informieren:

http://board.naktuell.de/ (s. "Crusoes" Einträge)

gug ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2014 11:23
#7 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Danke an alle für die Informationen!

lorenzolo Offline




Beiträge: 4.183

10.07.2014 12:13
#8 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Diese gläubigen Gemeinden verhalten sich irgendwie wie Schwärme von Putzerfischen. Verschwinden erst, wenn der dicke Fisch endgültig verendet. Diese Gemeinden sehe ich zunehmend kritisch. Das scheint mir eine Bande von ewigen Mitläufern zu sein, ohne eigenen Kopf, ohne "Verantwortungsgefühl", sozusagen substanzlos und ohne Ehre im Leib. So habe ich die auch von "dunnemals" in Erinnerung: Verhalten sich wie ein Haufen Hühner mit abgehackten Köpfen...
Das ist schon eine komische Form der Symbiose zwischen Priestern und Gemeinde!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
"Wer Dich dazu bringen kann, Absurditäten zu glauben, kann Dich auch dazu bringen, Gräueltaten zu begehen." (Voltaire)

gug ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2014 12:14
#9 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Die mit Verantwortungsgefühl gehen weg!

lorenzolo Offline




Beiträge: 4.183

10.07.2014 12:16
#10 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Zitat von gug im Beitrag #9
Die mit Verantwortungsgefühl gehen weg!
Richtig! Und was zurückbleibt ist demzufolge der ausgefilterte Rest, eine ganz spezielle Sorte.

Ich frage mich, wer da wen mehr verar§§§t. Die übliche Ansicht ist ja, dass in Sekten (und in anderen geschlossenen Gesellschaften) "die da oben" mit "denen da unten" ihr Schindluder treiben. Aber vielleicht sind "die da unten" sogar die Haupt"schuldigen". Vielleicht bringen diese hirnlosen "Schwärme" quasi vollautomatisch ihre "Priester" hervor? Muss mal gelegentlich drüber nachdenken...

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
"Wer Dich dazu bringen kann, Absurditäten zu glauben, kann Dich auch dazu bringen, Gräueltaten zu begehen." (Voltaire)

gug ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2014 12:32
#11 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Zitat
Richtig! Und was zurückbleibt ist demzufolge der ausgefilterte Rest, eine ganz spezielle Sorte.

Auch Menschen, insbesondere langjährige gläubige kleine Mitglieder, die die Hintergründe nie wissen wollten oder die kein Internet haben. Oder die Angst haben, dass sie ihr ewige Leben verlieren, wenn sie zwar einerseits wissen, dass sie veräppelt werden, aber diese Grundangst sitzt ja tiefer. Oder die viele freundschaftliche Kontakt haben und sich freuen, wenn was Schöne unternommen wird gemeinsam. Die das Losgelöst von den Machenschaften der Apostel betrachten wollen oder können.
Auch dort trifft es zu, dass die Mär vom eignen Willen nicht stimmt. Es ist mitunter eben nicht willentlich zu steuern, sich einer Sekte zu entziehen. Schon gar nicht, wenn man nicht mal sehen kann, dass man in einer größeren Sekte ist. Aber selbst dann. Dazu braucht es schon ein einschneidendes persönliches Erlebnis, bevor der Schalter umgelegt werden kann.

Selbst wenn meine Familie erkannt hat, dass mir von meinen damaligen "Seelsorgern" übel mitgespielt wurde, so dass ich bis heute keine Kirche betreten will, so ist noch lange nicht unbedingt zu schlussfolgern, dass es am System liegt. Die denken bis heute, der damalige Vorsteher war ein A......ch, der Rest ist Gottes Werk, dass man um den Preis des Verlustes des ewigen Lebens nicht verlassen kann.
Ich bin so wütend über diese Irrlehre!

Lily Offline




Beiträge: 1.387

10.07.2014 12:33
#12 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Ich frage mich, welche Bedeutung solche Vorkommnisse wie in Berlin oder damals Blankenese für die Zukunft haben werden. Eine Rest-NAK wird bleiben, eine neue Gemeinschaft wird sich möglicherweise bilden, eine weitere Abspaltung. Bringt uns das was? Nicht wirklich, oder? Es bringt mir einen Beweis, wie unsinnig jede Art von Religion und Kirche ist. Eine Bestätigung, mit meiner Entscheidung das Richtige getan zu haben. Es bringt vielleicht aus dieser Sicht etwas für mich persönlich. Aber für die große Allgemeinheit bringt es nichts.

Admin Offline




Beiträge: 4.735

10.07.2014 12:56
#13 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Hier die faktische Kurzchronik der Ereignisse:

=> http://nak-aussteiger2010.beepworld.de/aktuelles1.htm

________________________________________
---------------
Zur freundlichen Erinnerung an die eigene Jugendzeit:
http://www.youtube.com/watch?v=woYM-UOR5w0
http://www.youtube.com/watch?v=fm72UzfrT...08414579957FC05
Zwischen diesen beiden Videos kann ich keine Brücke schlagen.
Und nun das: => http://schlabatti.bplaced.net/Erntedank2012-Schneider.mp3
Fazit: Man hat mich total verarscht.

gug ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2014 13:16
#14 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Danke, lieber admin, das ist der gleiche Link wie von Lily oben.

Olaf Wieland Offline




Beiträge: 377

10.07.2014 13:49
#15 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Ich glaube, so würde man es sich heute nicht wagen, zu argumentieren. Aber wenn ich "treu im Glauben" stehen würde, wäre diese Entgegnung im neuapostolischen Sinne wohl nicht ganz abwegig:


Nun, der liebe Vorsteher J. P. hat wohl persönliche Verletzungen erfahren, deretwegen er mit seiner Kirche hadert. Es soll auch nicht in Abrede gestellt werden, dass in unserer Kirche Fehler passieren, sei es allgemein im Kommunikationsbereich (unsere Welt ist nicht mehr so einfach wie früher) oder was es sonst noch so Unerfreuliches gibt. Aber dies alles der Kirchenleitung anzulasten, kann nicht gutgeheißen werden.
Nun hoffen wir, dass sich alles wieder zum Guten wendet. Eines ist sicher, der Segenszugang wird unserem Vorsteher immer offen gehalten werden und Bemühungen fremder Geister, diesen zu versperren oder gar zu verschütten, werden die Brüder entgegenwirken.

"Ich habe nichts dagegen, wenn Ihr ehrlich Fragenden eine sachliche Antwort
gebt und Euren Glauben auf diese Weise verteidigt. Aber lasst Euch nicht in
Diskussionen mit jenen ein, die mit Unwahrheiten und Schmutz werfen. Nicht
der ist schmutzig, der beworfen wird, sondern der, welcher den Schmutz in die
Hand oder den Mund nimmt."


Möge der Vorsteher J. P. doch auch wieder erkennen, welche eine herrliche Einrichtung doch unsere Neuapostolische Kirche ist. Unsere Vorväter haben uns auf dem Arm zum Altar getragen. Soll nun alles umsonst gewesen sein?

Zur Stärkung im Glauben lege ich ein Schreiben unseres damaligen Bezirksapostels Fritz Schröder ans Herz. Möge jeder sich selbst prüfen, wie es um seine Glaubenseinstellung bestellt ist:

"Unsere schoene Gemeinschaft und das herrliche Glaubensziel gestatten uns,
kleinliche Angriffe und Gehaessigkeiten gelassen zu ertragen."

Maran atha ist unser Gruss!"

http://waechterstimme.orgfree.com/br940823.html

Eisblume Offline




Beiträge: 3.396

10.07.2014 14:21
#16 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Irgendwie bin ich jetzt verwirrt, Olaf,
den Link am Ende Deines letzten Beitrages außer acht lassen, weil der sich auf Worte einer anderen Person bezieht wüsste ich nun gerne von Dir:

Was Du davor geschrieben hast, ist das nun DEIN Statement oder sind das Worte von jemand anderem?

__________________________________________________
Jeder Tag ist ein kleines Leben,
jedes Erwachen eine kleine Geburt,
jeder frische Morgen eine kleine Jugend,
und jedes zu Bett gehen und Einschlafen ein kleiner Tod.
~ Arthur Schoppenhauer

Engelchen Offline




Beiträge: 6.332

10.07.2014 14:44
#17 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Ach was, Eisblume! Olaf zeigt led. auf, wie es läuft.
Mal ehrlich, was er schrieb, ja mei, das können wir doch alle mit links!
Gelernt ist gelernt, das ist niemals ganz weg. Manchmal etwas verschüttet.
Es reicht ein kleiner Funke, puff, schon lodert die (alte) "Glut".

-------------------------------------------------
Bin BVB-Fan und das ist gut so!

Eisblume Offline




Beiträge: 3.396

10.07.2014 14:47
#18 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

äh... jaaa.... alles Ka ... e

__________________________________________________
Jeder Tag ist ein kleines Leben,
jedes Erwachen eine kleine Geburt,
jeder frische Morgen eine kleine Jugend,
und jedes zu Bett gehen und Einschlafen ein kleiner Tod.
~ Arthur Schoppenhauer

Admin Offline




Beiträge: 4.735

10.07.2014 15:12
#19 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Engelchen hat verstanden

________________________________________
---------------
Zur freundlichen Erinnerung an die eigene Jugendzeit:
http://www.youtube.com/watch?v=woYM-UOR5w0
http://www.youtube.com/watch?v=fm72UzfrT...08414579957FC05
Zwischen diesen beiden Videos kann ich keine Brücke schlagen.
Und nun das: => http://schlabatti.bplaced.net/Erntedank2012-Schneider.mp3
Fazit: Man hat mich total verarscht.

Der Gärtner Offline




Beiträge: 2.969

10.07.2014 15:18
#20 RE: In Berlin Mariendorf lichtet sich langsam der Nebel... Zitat · antworten

Hallo ihr beiden Schönen.Die Doppelpunkte machen den Unterschied.Glaub ich mal.

___________________________
"Ist es nicht sonderbar, daß die Menschen so gerne für die Religion fechten und so ungerne nach ihren Vorschriften leben?"

Georg Christoph Lichtenberg (1742-99), dt. Aphoristiker u. Physiker

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 8
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Berliner Dialog => über die NAK
Erstellt im Forum Die NAK in Presse, Rundfunk, Fernsehen und Internet von Admin
10 30.03.2015 18:07
von Der Gärtner • Zugriffe: 1154
Neuapostolische Kirche spricht Morgenandacht in Berlin
Erstellt im Forum Die NAK in Presse, Rundfunk, Fernsehen und Internet von Admin
5 08.03.2014 14:48
von lorenzolo • Zugriffe: 737
Bezirksapostel Pusch (Berlin) - Begünstigter des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS)
Erstellt im Forum Die NAK in der ehemaligen DDR! von Olaf Wieland
0 21.08.2013 11:42
von Olaf Wieland • Zugriffe: 706
Bericht über einen Ämtergottesdienst von Stammapostel J. G. Bischoff am 12.04.1953 in Berlin-Neukölln
Erstellt im Forum Die Botschaft von Stammapostel Bischoff, das ungeliebte Erbe der NAK! von Admin
17 27.06.2013 21:54
von schaf 100 • Zugriffe: 1133
Schließung Berlin -Heinersdorf
Erstellt im Forum Auch das ist Neuapostolische Kirche! von gug
11 16.04.2011 22:46
von Engelchen • Zugriffe: 1039
antie22 - Suche Aussteiger aus Berlin !!!
Erstellt im Forum Wer oder was bin ich? Meine Probleme beim Ausstieg aus der NAK von Isa
0 12.09.2010 14:26
von Isa • Zugriffe: 464
nonakwolle - FÜNF JAHRZEHNTE UMSONST GELEBT ODER MUT ZUM AUFBRUCH ?????
Erstellt im Forum Wer oder was bin ich? Meine Probleme beim Ausstieg aus der NAK von Isa
0 12.09.2010 13:05
von Isa • Zugriffe: 721
Stammapostel Urwyler 1985 in Ost-Berlin!
Erstellt im Forum Die NAK in der ehemaligen DDR! von Admin
0 01.04.2007 12:19
von Admin • Zugriffe: 403
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor