Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 31 Antworten
und wurde 2.113 mal aufgerufen
 In der Neuapostolischen Kirche ist alles möglich, auch das Gegenteil!
Seiten 1 | 2
katzenmutter Offline



Beiträge: 846

30.08.2012 19:32
#21 RE: Macht und Ohnmacht des Gebetes Zitat · antworten

mir geht es genau so. Unwillkürlich möchte ich in bestimmten Situationen ein Stoßgebet senden. dann halte ich mich aber im Zaum und lass es bleiben.

aber die Denkmuster sind noch drin
weiß die Katzenmutter

lorenzolo Offline




Beiträge: 4.183

31.08.2012 15:39
#22 RE: Macht und Ohnmacht des Gebetes Zitat · antworten

Zitat von Lily im Beitrag #20
Genau, so empfinde ich das auch, es gibt Situationen, in denen man wirklich gerne eine Hilfe hätte, jemanden der die Verantwortung übernimmt oder ähnlich. Und es ist ja auch bequem dieselbe abzugeben...

Ja, natürlich. Das ist ein Reflex, der auf unserer kindlichen Existenz aufbaut. Und wir alle haben unsere Kindheit ja nicht "abgelegt". Vielmehr sind wir "etwas abgeschliffene" Kinder plus diversen zusätzlich erworbenen Eigenschaften, die sich wie Zwiebelschalen um den kindlichen Kern herum legen. Also: Das Kind ist noch da! Genau das nützen die Religions-"Hirten" ja systematisch aus, wenn sie uns anbieten, wir müssten nur unsere (erwachsene) Eigenkontrolle abgeben und in die liebevollen Hände des "Vaters" (und natürlich seiner Priester) legen.

Dieses Eltern-Kind-Muster ist da überall gegenwärtig. Katholische Priester z. B. nennen sich "Pater" (Vater), und zu ihren Gemeindemitgliedern sagen sie "mein Sohn" und "meine Tochter". Die Neuapostolen nennen sich Gotteskinder und beten z. B. "lieber guter himmlischer Vater". Usw...

In früheren Zeiten, als das noch en vogue war, wurde das Vater-Kind-Verhältnis ausgeweitet zum König-Untertanen-Verhältnis. Gott wurde zum Himmelskönig und Maria zur Königin, Jesus zum Prinzen („Aus dem Königshaus seines Dieners David hat er uns den starken Retter geschickt.“ (Lukas 1,69)), ...
Das mit dem König und den Untertanen zieht bei uns zum Glück nicht mehr.

Jedenfalls ist das alles tief verwurzelt, und keiner muss sich dafür schämen, dass er - bei so aufwändiger "Dressur" - solche Reflexe hat. Es kommt drauf an, wie man damit umgeht. Ob man ihnen hirnlos nachfolgt, oder ob man sie hinterfragt.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
"Wer Dich dazu bringen kann, Absurditäten zu glauben, kann Dich auch dazu bringen, Gräueltaten zu begehen." (Voltaire)

Admin Offline




Beiträge: 4.735

12.04.2015 16:57
#23 RE: Macht und Ohnmacht des Gebetes Zitat · antworten

________________________________________
---------------
Zur freundlichen Erinnerung an die eigene Jugendzeit:
http://www.youtube.com/watch?v=woYM-UOR5w0
http://www.youtube.com/watch?v=fm72UzfrT...08414579957FC05
Zwischen diesen beiden Videos kann ich keine Brücke schlagen.
Und nun das: => http://schlabatti.bplaced.net/Erntedank2012-Schneider.mp3
Fazit: Man hat mich total verarscht.

Olaf Wieland Offline




Beiträge: 377

18.11.2015 08:46
#24 RE: Macht und Ohnmacht des Gebetes Zitat · antworten

Zur Erbauung und zur Unterstützung des Gebetslebens oder "Wenn es garnicht mehr geht" hier die Möglichkeit der Nutzung des "Himmelstelefons":

DAS HIMMELSTELEFON


"Ich weiß nicht, hörtest Du es schon,
das vom Himmelstelefon?
So hör nun gut zu,
und Du begreifst es dann im Nu!

Es führt von jedem ohne Vorbereitung,
direkt zum Himmel eine Fernsprechleitung.
Und sobald Du niederfällst,
hat`s auch oben schon geschellt.

Im Himmel, wo Dein Anruf angekommen,
wird sogleich der Hörer abgenommen.
Nun kannst Du alles erzählen, auch was Dich bedrückt
"Fasse Dich kurz", den Spruch gibt es dort nicht.
Man weiß dort oben, glaube es bestimmt,
wer hier unten den Hörer abnimmt.

Du mußt manchmal warten, merke es Dir jetzt.
Niemals aber hörst Du: "Die Leitung ist besetzt."
Auch ruft man dort nicht wie in irdischen Stunden
so tief bedauernd: "Sie sind falsch verbunden!"
So etwas gibt es dort nicht,
weil ein Kind mit seinem Vater spricht.

Und sollte sich trotz eifrigen Schellens
keine Verbindung mit oben einstellen,
bleibt zeitweise die Leitung auch tot,
wer hilft Dir dann in aller Not?
Die Leitung ist bestimmt tadellos!-
Dein Apparat ist`, an dem liegt es bloß.

Vielleicht ist er verschmutzt oder verstaubt,
vielleicht der Hörer kaputt, weil Du nicht glaubst?
Oder, daß ein Schräubchen gelockert sich hat,
weil Du im Glauben wirst müde und matt.
Es kann auch sein, daß die Klingel bockte,
als gerade die Welt winkte und lockte.

Vielleicht warst Du untreu Deinem König?
denn Fehler gibt es hier unten nicht wenig.
Sieh, all dieses sind Gründe genug,
daß im Himmel die Klingel nicht anschlug.
Bring`s schnell in Ordnung dann
und klingle ein zweites Mal wieder an.

Nimm doch recht oft den Hörer zur Hand,
besonders wenn Du Dich sehnst nach dem oberen Land.
Dann kommst Du vielleichter durch schwere Stunden,
wenn Du mit dem Vaterhaus bist verbunden.
Der Vater hilft gern, denn Du bist ja sein Kind,
darum zweifle nicht und glaube blind.

Du kannst ihm Dein ganzes Herz ausschütten
und kannst ihm sagen all Deine Bitten,
Vergiß aber auch das Danken nicht,
wenn Du mit Deinem Vater sprichst.
Dann kannst Du immer wieder kommen,
der Hörer wird stets abgenommen.

Deine Bitten werden Erhörung finden,
sollte der Vater für gut sie befinden.
Er denkt nicht nur an Dein irdisches Glück
und hält nicht mit seiner Liebe zurück,
sondern möchte für Dein ganzes Leben
das, was Du brauchst laufend Dir geben.

Wenn Du ihm alles hast gesagt
und hast so manches noch gefragt,
läßt er seine Engel die Befehle ausführen;
doch manches Mal stehn sie auch vor verschlossenen Türen.
Denn so etwas gibt es noch auf Erden,
bis wir im Reiche des Herrn sein werden.

Es ist der Fürst dieser Welt,
der sich uns oftmals noch entgegenstellt.
Später wird dann alles offenbar,
warum die Hilfe nicht gleich geschah.
Alles, alles wird aufgeschrieben,
was dem Vater gesagt wird von seinen Lieben.

Wenn es Dir aber garnicht mehr gelingt,
Daß es beim Anruf im Vaterhaus klingt,
dann hilft Dir auch kein Hörerputzen,
"Du mußt das Mittleramt benutzen!"
Denn hier ist überhaupt nichts gestört,
alles wird von dem Vater gehört.

Hier ist immer die Verbindung vorhanden,
auf dieser Leitung wird alles verstanden.
Nun nimm Dir zu Herzen diese Geschicht!:
"Wenn es garnicht mehr geht,
vergiß das Mittleramt nicht!"

Weltmensch Offline



Beiträge: 1.563

18.11.2015 09:28
#25 RE: Macht und Ohnmacht des Gebetes Zitat · antworten

Naja wem's Hilft ! Wie in der Medizin ... Wer heilt hat Recht!

lorenzolo Offline




Beiträge: 4.183

18.11.2015 10:12
#26 RE: Macht und Ohnmacht des Gebetes Zitat · antworten

Wer hat denn das zusammengereimt?
Heiliger Strohsack, was für ein Bullshit!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
"Wer Dich dazu bringen kann, Absurditäten zu glauben, kann Dich auch dazu bringen, Gräueltaten zu begehen." (Voltaire)

Weltmensch Offline



Beiträge: 1.563

18.11.2015 13:31
#27 RE: Macht und Ohnmacht des Gebetes Zitat · antworten

Zitat von lorenzolo im Beitrag #26
Wer hat denn das zusammengereimt?
Heiliger Strohsack, was für ein Bullshit!


Kinder Gottes halt ... Was kann man mehr erwarten ?

lorenzolo Offline




Beiträge: 4.183

19.11.2015 11:19
#28 RE: Macht und Ohnmacht des Gebetes Zitat · antworten

Gegooglet:
Ursula Rockenfelder schreibt:

Zitat von http://www.e-stories.de/gedichte-lesen.phtml?27947
Dieses wunderschöne Gedicht, welches ich schon seit Jahren in einer Mappe habe, stammt nicht aus meiner Feder. Wer es aufgeschrieben hat, weiß ich nicht. Und ich hoffe, der „Autor“ ist mir nicht böse, dass ich es jetzt hier veröffentliche. Unsere „Zauberfee“ hatte es mir gestern als Kommentar geschickt. Ich selbst habe lange nicht mehr daran gedacht. Nur als Kommentar kommt es nicht so rüber. Deshalb hab ich mich mit ihr abgesprochen, dass ich es heute hier einstelle.


Was soll man dazu sagen? Es ist halt ein Beispiel für sehr naive Frömmigkeit. Naiv schon nahe am "Puddinghirn".
Der Verfasser war bestimmt neuapostolisch. Die Wortwahl verrät es.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
"Wer Dich dazu bringen kann, Absurditäten zu glauben, kann Dich auch dazu bringen, Gräueltaten zu begehen." (Voltaire)

Uncle Zic Offline




Beiträge: 584

21.11.2015 14:59
#29 RE: Macht und Ohnmacht des Gebetes Zitat · antworten

Zitat
Oder, daß ein Schräubchen gelockert sich hat


Das glaub' ich nämlich auch, dass der "Apparat" 'ne Schraube locker hat.
Ihr Lieben, ihr müsst zwischen den Zeilen lesen, hier war ein perfider Kritiker am Werk und selbst die Ursula hat's nicht gemerkt.

lorenzolo Offline




Beiträge: 4.183

22.11.2015 11:40
#30 RE: Macht und Ohnmacht des Gebetes Zitat · antworten

Teufel nochmal, du meinst, das ist alles blanke Ironie? Ich muss zugeben, ich habe das nur zum Teil gelesen, mich dann angeekelt abgewandt...

Das mit dem lockeren Schräubchen ist für mich kein ausreichender Hinweis auf Ironie. So, wie der Autor sonst "erscheint", kann das auch ein Versehen sein. Dieses im Stil einer Büttenrede verfasste "Gedicht" enthält viele grobe Schläge mit dem Gummiknüppel der Dummheit, wie z. B.:

Zitat
Es führt von jedem ohne Vorbereitung,
direkt zum Himmel eine Fernsprechleitung.


Aber das passt doch genau zu all dem Zeuch, das dort sonst so gepredigt wird und fällt nicht aus dem Rahmen. Ich tippe auf "nicht ironisch".

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
"Wer Dich dazu bringen kann, Absurditäten zu glauben, kann Dich auch dazu bringen, Gräueltaten zu begehen." (Voltaire)

Uncle Zic Offline




Beiträge: 584

22.11.2015 14:57
#31 RE: Macht und Ohnmacht des Gebetes Zitat · antworten

Natürlich hast du recht lorenzolo, ist so ernst gemeint, dass es beim Lesen wehtut. Ich habe deshalb verzweifelt nach Versen in dem Gefrömmsel gesucht, die sich "umdrehen" lassen, auch wenn alles drumrum Puddinghirnigkeit atmet. Das war ein Akt geistiger Notwehr, was sollte ich denn machen?! Ich hab halt nur nicht den richtigen Smiley erwischt, um das auch deutlich zu machen...

lorenzolo Offline




Beiträge: 4.183

22.11.2015 15:07
#32 RE: Macht und Ohnmacht des Gebetes Zitat · antworten

Schei§§e: Vielleicht-Ironie beim Interpretieren von Vielleicht-Ironie. Ja, warum auch nicht!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
"Wer Dich dazu bringen kann, Absurditäten zu glauben, kann Dich auch dazu bringen, Gräueltaten zu begehen." (Voltaire)

Seiten 1 | 2
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Was macht die Seele aus?
Erstellt im Forum Offtopic - Was thematisch nirgendwo einzuordnen ist! von Isa
52 21.03.2011 13:21
von Isa • Zugriffe: 731
Kleinvieh macht auch Mist - Das Geld der kleinen Leute!
Erstellt im Forum Die NAK und das liebe Geld! von Admin
0 11.03.2011 20:34
von Admin • Zugriffe: 317
Wenn Glaube krank macht
Erstellt im Forum Wenn Glaube krank macht! von Isa
81 25.07.2013 16:21
von hate nak • Zugriffe: 2734
Fragen an den Stap : Was macht Ihnen die größte Freude?
Erstellt im Forum In der Neuapostolischen Kirche ist alles möglich, auch das Gegenteil! von Admin
0 17.10.2010 14:22
von Admin • Zugriffe: 227
Frage an Stap. Fehr: Was macht Ihnen die größte Sorge?
Erstellt im Forum Auch das ist Neuapostolische Kirche! von Admin
1 14.09.2010 13:55
von Admin • Zugriffe: 394
Samuel Pfeifer: Macht der Glaube krank?
Erstellt im Forum Depressionen! von Isa
15 10.09.2010 21:21
von Isa • Zugriffe: 791
Wenn der Glaube krank macht!
Erstellt im Forum Depressionen! von Admin
0 03.04.2007 09:30
von Admin • Zugriffe: 656
Stammapostel Leber: Die Macht der Medien!
Erstellt im Forum In der Neuapostolischen Kirche ist alles möglich, auch das Gegenteil! von Admin
0 29.03.2007 20:36
von Admin • Zugriffe: 158
Wer das Geld hat, hat die Macht!
Erstellt im Forum Die NAK und das liebe Geld! von Admin
25 28.10.2013 11:20
von lorenzolo • Zugriffe: 4729
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor