Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 336 Antworten
und wurde 19.260 mal aufgerufen
 In der Neuapostolischen Kirche ist alles möglich, auch das Gegenteil!
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 17
gug ( gelöscht )
Beiträge:

15.02.2012 23:56
#121 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Liebe Rollmops!

Es tut mir wahnsinnig leid um deine Schwester und auch dass deine Eltern so etwas Furchtbares erleben mussten. Es ist unvorstellbar, was diese selbsternannten Heiligen für Schuld auf sich geladen haben.

Bei uns in meiner damaligen Gemeinde war (ca Mitte der 80er) ein junges Ehepaar, das an einem Mittwoch nicht in die Kirche ging. An einem andern Tag ist das Baby am plötzlichen Kindstod gestorben. Der Vorsteher hatte nicht anderes zu sagen, dass der liebe Gott das nicht zugelassen hätte, wenn sie mittwochs in den Gottesdienst gekommen wären. Obwohl ich damals noch streng gläubig war, konnte ich es nicht begreifen, wie ein Seelsorger so etwas denken und dann noch laut und deutlich verkünden kann.
Es war ein abartiger Fehlgriff des Vorstehers, aber bei weitem nicht der Einzige.

Rollmops ( gelöscht )
Beiträge:

16.02.2012 00:11
#122 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Dankeschön ,liebe gug!

Es wurde bei uns zuhause ja nie thematisiert,nun hab ich im NW eine frühere Bekannte aus meiner Jugendzeit getroffen(auch kritisch),die schrieb mir,daß sie daran oft gedacht hatten.Im eigenen Elternhaus war das ein Tabu-Thema..

Nein,was für eine Unverschämtheit,was der VO aus Deiner damaligen Gemeide sich da erlaubt hat! Ist das nicht schlimm genug und furchtbar für die Eltern,dann bringt der auch noch solche Vorwürfe an.Wäre ich die Mutter gewesen,dann wär ich hingegangen und hätte dem Kerl eine geklebt,und das vor allen Anwesenden.Sowahr ich hier sitze!!!

Das ist NAK live...

Rollmops ( gelöscht )
Beiträge:

16.02.2012 00:24
#123 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Danke auch Dir,Lipeti!

Du sagst es,das ist kranker Wahnsinn..!

Ich kann es auch kaum glauben,daß Deine Mutter das kleine Kind mit voller Windel mit in die Kirche nahm,nur um pünktlich in der Bank zu sitzen.Da soll noch einer sagen,die Generation damals hätte keine Gehirnwäsche in der NAK erlebt..Die waren doch ganz furchtbar drauf..Deine arme Schwester..

Ja Lipeti,ist genauso,wie Du schreibst!
Die sind wirklich in die Kirche gerannt,wie die Zombies,wenn die Zeit ran war,dann gabs kein Halten mehr,dann fingen die Batterie´n an zu rattern..

Ja,und dann noch solche Texte,da klappt einem das Messer auf..

Schätze Dich glücklich,daß Du auch aus diesem Verein raus bist,das ist mindestens genausoviel wert wie ein Alkohol-Entzug!

Nie wieder in diesen Verien,das kann ich Dir aber sagen...

LG

Eisblume Offline




Beiträge: 3.396

16.02.2012 06:00
#124 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Zitat von Lipeti
...Aber es zeigt doch wie diese Kirche ihre mitglieder "programmiert". Kurz vor Gottesdienst beginn ist es nur noch wichtig pünktlich in diesen Tempel zu rennen und alles stehen und liegen zu lassen. das ist aus normaler sicht doch nur fahrlässig. aber man merkt es einfach zu spät und wenn man mit dem scheiß groß geworden ist vielleicht gar nicht...

Lipeti, es sollte sogar die Zeit des Zorns geben. Es gehört dazu und ist auch wichtig. Nur: nicht drin stecken bleiben.

Bin zwar schon lange draussen, über 20 Jahre inzwischen, aber so hin und wieder kommt es doch hoch bei Vorkommnissen wie die oben beschriebenen. Ich frag mich dann sogar, warum eigentlich tue ich mir das lesen oder das auf den Stand halten über die "Lage der NAK heute" überhaupt noch an?? Es geht mir nach Erfahren solcher Dinge nicht gut, es bewegt mich leider noch immer tiefer als ich möchte.

Es gibt auch das Gegenteil von nichts oder zu spät bemerken Lipeti. Ich habe es von klein auf bemerkt, es stimmt was nicht, immer kein gutes Gefühl in der "NAK-Kirche' gehabt, deshalb kommt es mir geradezu 'schizophren' vor, jemals an einen 'Gott' bzw. überhaupt geglaubt zu haben.
Doch das liegt einfach darin begründet, weil es als Hineingeborener zunächst absolut keine Chance gibt, dem zu entfliehen, ungewollt und unschuldig an allem gerätst da hinein und wirst fürs ganze Leben geprägt darauf. Das kann auch nicht einfach so weggelebt und aus sich entfernt werden. Das ist ein langer und oft nicht leichter Weg.

Wie soll ich das beschreiben...
Ich mache als allererstes die NAK verantwortlich. Es waren die 'Probleme' in der Familie klar auch beteiligt, aber schon fast gering dagegen gewesen.

Doch die NAK trägt Mitverantwortung daran, dass ich nicht mehr glauben kann.

Gerade weil sich durch die NAK in mir so ein schlechtes Bild von dem niemals anwesenden und niemals etwas leistenden 'Gott' in mir festigen konnte.

Ich kann mir wohl sagen, ich habe nun den "nötigen" Verstand, Geist und genügend Wissen, um einen anderen Glauben an einen liebevollen 'Gott' in mir aufleben zu lassen, aber das geht nicht. Ich hab diesen 'Gott' nicht aus Rache für alles mir ungutes Geschehene aus meiner Seele rausgeworfen, ich ganz persönlich bin überzeugt, es gibt dieses 'Wesen" nicht.

Ich weiss nicht, wie viele von Euch es geschafft haben, sich da etwas wie einen "Weiterglauben" an 'ihn' zu bewahren, ich kann das nicht. Ich laufe vor nichts davon und verschliesse auch meine Augen nicht - ich sehe und ich fühle diesbezüglich jedoch absolut nichts. 'Gott'vertrauen kenn ich ja noch nicht einmal...

Meine Seele wurde von Anfang an missbraucht von dieser 'NAK-Kirche'. Dennoch berührt es mich aber heute immer noch sehr, wenn ich Berichte wie oben sehe. Vielleicht sollte ich doch ganz aufhören, mich damit zu beschäftigen?
Eisblume.

__________________________________________________
Jeder Tag ist ein kleines Leben,
jedes Erwachen eine kleine Geburt,
jeder frische Morgen eine kleine Jugend,
und jedes zu Bett gehen und Einschlafen ein kleiner Tod.
~ Arthur Schoppenhauer

Rollmops ( gelöscht )
Beiträge:

16.02.2012 07:50
#125 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Hallo Eisblume,

bei mir ist es so,daß ich phasenweise ganz weg bin vom Thema NAK,und dann(wie zur Zeit) kommt da wieder was hoch.Aber nur in dem Sinn zu verstehen,ich will sehn,was die so treiben ,wie sie sich in Widersprüchen verheddern und ihre erbärmlichen Rechtfertigungsversuche lesen..Es ist eine Schande,was die mit uns allen gemacht haben,und was sie mit ihren dösenden Schafen noch machen.Es gibt auch heute noch genug(ich sag nur NW) verblendete Leute mit Wahrnehmungsstörungen,die finden generell ALLES "schön",was mit dieser Institution zu tun hat.Die behaupten steif und fest,daß sie "immer selig" werden in ihren "wunderbaren Gottsesdiensten".Völlig weggetreten sind diese Leute,sie können nichts reflektieren,merken rein garnichts und sind wie im Drogenrausch.Es ist erschreckend,wenn man da so manches liest,das wär ein gefundenes Fressen für jeden Psychologen...
Schlimm,daß wir erst nach unserem Ausstieg diese furchtbaren Menchanismen wirklich durchschaut haben,es war spät,aber zum Glück noch nicht zu spät für uns!
Gesetzt dem Fall,diese Institution geht mal irgendwann krachen,was glaubst Du,was das für ein Riesen-Elend sein wird,für die nichtsmerkenden "Schafe",die wie benebelt ihren "Segensträgern" hinterherlatschen.Ich glaube,dann würde die Suizidrate rapide steigen...

Eisblume Offline




Beiträge: 3.396

16.02.2012 08:17
#126 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Wenn ich den Berichten nachgehe, meine ich mich zu erinnern,
war es damals nach dem Tode von Bischoff und damit der Nichterfüllung seiner unheilvollen Botschaft auch der Fall und nicht wenige haben den Freitod gewählt.
Das steht glaub ich auch hier im Forum in den diversen Bischoff-Botschafts-Threads mindestens angerissen geschrieben.

Rollmops, es ist viel zu viel, an das ich mich noch erinnern kann, manchmal gar nicht erinnern will von diesem überfrommen Getue, was aber sowas von offensichtlich zum allergrößten Teil nur vorgespielt war. Dahinter, in den frommen Stuben daheim, und selbst auf Kirchengrund aber durfte niemand fern allen GD's blicken, da gab es buchstäblich sehr viel Teufelswerk...

Das gemeine 'Gotteskind' hatte aber gefälligst unter dem Wort des Predigenden selig zu sein!
Je höher das Amt je höher war der Segen vom 'Altar des Herrn'.

Und ob da Sonntag für Sonntag und in den Wochen-GD's jedes mal die Gebote und Verbote von Amtsträgern vom Altar ausgesprochen wurden, von den "Hauspriestern" in jedem 'Familienbesuch' eindringlichst in meist vorwurfsvollem Ton auf sie verwiesen wurde!

Versteh ich nicht, wie das einfach in so fürchterlicher Bigotterie von den "Oberen" der NAK und das schon seit längerer Zeit negiert werden kann und dies vor allem von der alten Garde der 'Geschwister' einfach so hingenommen wird, die müssten es doch noch ganz genau wissen. Und sie sind immer noch die Basis. Ohne sie wäre die NAK schon nicht mehr. Was hält sie dort?
Eisblume.

Nachtrag,
Rollmops, ja komm, ich teile den Eimer, ich denke auch schon mal ziemlich radikal, aber spreche das ärgste nicht aus, auch wenn es den Hals schnürt... ist ein Fehler... weil es phasenweise - aber dem Himmel sei Dank - nicht oft die Lust am Leben ein wenig raubt. Das nehm ich der NAK auch im Nachhinein übel!!

__________________________________________________
Jeder Tag ist ein kleines Leben,
jedes Erwachen eine kleine Geburt,
jeder frische Morgen eine kleine Jugend,
und jedes zu Bett gehen und Einschlafen ein kleiner Tod.
~ Arthur Schoppenhauer

lorenzolo Offline




Beiträge: 4.183

16.02.2012 10:05
#127 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Zitat von gug
Bei uns in meiner damaligen Gemeinde war (ca Mitte der 80er) ein junges Ehepaar, das an einem Mittwoch nicht in die Kirche ging. An einem andern Tag ist das Baby am plötzlichen Kindstod gestorben. Der Vorsteher hatte nicht anderes zu sagen, dass der liebe Gott das nicht zugelassen hätte, wenn sie mittwochs in den Gottesdienst gekommen wären.


Das Verrückte daran ist doch, dass solche Aussagen im Zusammenhang mit diesem Glauben vollkommen logisch sind! Sowas kann man durchaus ableiten aus dem anderen Sumnpfzeugs, das man sich da "zusammenglaubt"!
Es ist eben nicht harmlos, "irgend etwas" zu glauben!

Fast überflüssig zu sagen, dass solche Bigotterie sich nicht auf die NAK beschränkt! Hier im Umfeld gibt (oder gab) es z. B. den schwäbischen Pietismus. Das war wohl noch krasser...

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
"Wer Dich dazu bringen kann, Absurditäten zu glauben, kann Dich auch dazu bringen, Gräueltaten zu begehen." (Voltaire)

Ailsa Offline



Beiträge: 58

16.02.2012 13:06
#128 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Zitat
Bei uns in meiner damaligen Gemeinde war (ca Mitte der 80er) ein junges Ehepaar, das an einem Mittwoch nicht in die Kirche ging. An einem andern Tag ist das Baby am plötzlichen Kindstod gestorben. Der Vorsteher hatte nicht anderes zu sagen, dass der liebe Gott das nicht zugelassen hätte, wenn sie mittwochs in den Gottesdienst gekommen wären. Obwohl ich damals noch streng gläubig war, konnte ich es nicht begreifen, wie ein Seelsorger so etwas denken und dann noch laut und deutlich verkünden kann.



So was ähnliches durfte ich vor 27 Jahren auch erleben , als mein 4 Wochen alter Sohn im Sterben lag (er überlebte).Er war innerlich am verbluten und die Ärzte wussten nicht warum und was tun.
Nachdem wir die Diagnose bekamen , fuhren wir Abends in die Kirche "um trost zu erhalten" .
resultat war : " Der liebe Gott wird schon wissen warum und vielleicht sollten wir mal überlegen ob wir im Glauben nicht stark genug waren ".
Als ich den ganze GD nur noch weinte wurde das Thema gleich mal vom Altar aus erweitert , was passieren kann wenn man " oberflächlich " wird .
Ich lief damals aus der Kirche und wurde sogar deswegen danach noch kritisiert .

Meine Schwägerin erging es genauso als ihr 15 Monate altes Söhnchen fast ähnlich verstarb . Schon damals tat bei ihr ein gewaltiger Knacks gegenüber der Kirche einsetzen.

Soviel zur Seelsorge

Engelchen Offline




Beiträge: 6.332

16.02.2012 13:24
#129 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Solche furchtbaren Erlebnisse sollten dringend gesammelt und öffentlich gemacht werden!
Dem gegenüber stehen dann die lächerlichen "Schlüssel wiedergefunden Geschichten".

-------------------------------------------------
Bin BVB-Fan und das ist gut so!

Eisblume Offline




Beiträge: 3.396

16.02.2012 14:00
#130 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

"Reg Dich nicht so auf, der 'liebe Gott' weiss schon, ob er jetzt Deinen Sohn zu sich holen will oder nicht...er wird seine Gründe dafür haben."
Diesen schrecklichen und unverschämt lieblosen Satz durfte sich meine Schwester von ihrem damaligen Vorsteher anhören...
als sie ihm von dem unverschuldeten Unfall ihres Sohnes berichtete und nicht feststand, ob der kleine Bub die OP überstehen würde.
Trost gesucht und völlig unpassende, unsensible Unfähigkeit einer 'Seelsorge' empfangen...
in ihrer Angst und Sorge im Krankenhaus in diesem Moment ganz allein gelassen worden.
Eisblume.

__________________________________________________
Jeder Tag ist ein kleines Leben,
jedes Erwachen eine kleine Geburt,
jeder frische Morgen eine kleine Jugend,
und jedes zu Bett gehen und Einschlafen ein kleiner Tod.
~ Arthur Schoppenhauer

Rollmops ( gelöscht )
Beiträge:

16.02.2012 14:39
#131 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

@Alisa,Gott sei Dank hat Dein Sohn das überlebt,und was Du Dir dann als Mutter noch von diesen -ich sprech das Wort jetzt mal nicht aus-anhören "durftest",das ist einfach ungeheuerlich,und Deiner Schwägerin ging das auch so.Was diese Kerle vom Altar aus mit den jungen Müttern gemacht haben,die gehören in eine geschlossene Abteilung!!!
Und erst die "lieeeben Mitgeschwister",die sich dann noch das Maul zerreissen und moralisieren wollen..Bäääh,mir fällt dazu wirklich nichts mehr ein!

Rollmops ( gelöscht )
Beiträge:

16.02.2012 14:43
#132 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

@ Eisblume:Genauso ein mieser Satz,den der VO damals zu Deiner Schwester sagte.Ich hätte den ollen S... mal sehn mögen,wenn es um sein eigenes Fleisch und Blut gegangen wäre..Ich kann mich bei dem Thema kaum noch beherrschen..

@ Engelchen;Das müsste gemacht werden,das alles sammmeln,veröffentlichen und den KL-Bonzen vorlegen.Man muß die Typen festnageln,daß die sich nicht mehr rausreden KÖNNEN!

Engelchen Offline




Beiträge: 6.332

16.02.2012 14:52
#133 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Bei uns ist zwar damals nichts "passiert", rein äußerlich zumindest, doch einen Knacks haben wir (besonders meine Schwester) schon abbekommen.
Ich erinnere an einen Donnerstagabend, Mutter in der Kirche, Vater entweder auf Montage oder saufen. Der Himmel wurde (es war Sommer) tief schwarz. Wir hatten erbärmliche Angst. Hockten am Fenster, ein Nachbarsjunge rief zu uns rüber "die Welt geht unter". Das saß! Wir waren noch so klein, dass wir das sofort geglaubt haben. Natürlich MUSSTE der Herr gekommen sein, wir waren alleine zurückgeblieben!
Was sowas in Kinderherzen auslöst, darüber hat sich nie ein "Sägensträger" Gedanken gemacht oder evtl. noch schlimmer, es billigend in Kauf genommen?
Das sind keine Segensträger, wenn schon, dann SÄgemänner"!

-------------------------------------------------
Bin BVB-Fan und das ist gut so!

Rollmops ( gelöscht )
Beiträge:

16.02.2012 14:57
#134 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

@ Eisblume;
Stimmt,ich hatte das damals auch gelesen,daß nach Ausbleiben der Bischoff-"Prophezeiung" Selbstmorde von irre geführten NAK-Mitgliedern begangen wurden..
Welch ein Hohn,der Fehr hat doch immer solche Sprüche rausgehauen "An unserer Fahne klebt kein Blut"(bezogen auf die anderen Kirchen).
Wenn ich das hier alles addiere ,muß ich fragen:Ach nee? Wirklich nicht?
Ja,es ist sehr viel,was da immer wieder hoch kommt,ich kann Dich verstehen,daß Du daran garnicht so viel erinnert werden möchtest,manchmal will ich davon auch nichts mehr sehn,weil es einen einfach anödet..
Die im NW(einige spezielle,beileibe nicht alle)SChreibenden geben ein gutes Beispiel ab,was das für Schauspieler sind.So oberfromm,so gebetsbereit und so wunderbar fein und lieblich,aber wehe dem,man sagt mal ein paar direkte Worte,dann zucken die zusammen und werden nervös..
Die machen sich alle selber was vor.Ich habs doch erlebt,mein Vater war Priester,hat in der Kirche den Heiligenschein raushängen lassen,wenn er als Priester hinterm Altar stand,aber wehe,er war wieder zuhause und die Tür war zu,ich könnte da so einiges berichten,ich verzichte aber mal darauf. Das sind überwiegend Schauspieler,die sich selber und anderen Leuten die Taschen voll hauen wollen,aussen hui,inmnen pfui,Wasser predigen und Wein saufen
...
Ich schieb Dir meinen Eimer wieder rüber,wir teilen ihn uns beide und wechseln uns ab...

Rollmops ( gelöscht )
Beiträge:

16.02.2012 15:00
#135 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Oh weh Engelchen...Das war alles so krank,was die mit uns Kindern gemacht haben,man könnte einen Knüppel nehmen und diese Übeltäter verschwarten...

grappa Offline




Beiträge: 282

16.02.2012 15:01
#136 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Ich kenne eine frühere intensiv gläubige NAKlerin. Sie hat ein geistig behindertes Kind und war deswegen beim BezAp. Auf die Bitte um Hilfe (Handauflegen oder so was), bekam sie als Antwort, dass es heutzutage ja so gute Einrichtungen gäbe, wohin ma die Kinder Geben könne. Selbstredend, dass dieses Frau heute von diesen Banditen nichts mehr wissen will.

Rollmops ( gelöscht )
Beiträge:

16.02.2012 15:06
#137 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Ja klasse..Weil diese "Apostel" genau wissen,daß sie eben KEINE Geisteskräfte besitzen,wie sie immer behaupten.Also hatte der Schwarzrock sicher eine Heidenangst,sich zu blamieren,wenn eine Hilfe für das Kind ausbleibt.Die behaupten,im Namen von Jesus unterwegs zu sein,scheuen sich aber,seine Werke zu tun und lassen sich lieber als "Präsidenten" und "Manager" bezeichnen..
Was interessiert solche Gehaltsempfänger das Wohl von Müttern und ihren Kindern..?
Bloß gut,daß diese Frau sich auch von dem Verein abgewandt hat!

Eisblume Offline




Beiträge: 3.396

16.02.2012 15:11
#138 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Zitat von Rollmops
...man könnte einen Knüppel nehmen und diese Übeltäter verschwarten...

Rollmops, Du willst aber doch nicht von Deinem Gegenüber zurückgehauen werden? Nee lass ma, einseitig auf die Übeltäter reicht doch.

schon wieder Offtopic

__________________________________________________
Jeder Tag ist ein kleines Leben,
jedes Erwachen eine kleine Geburt,
jeder frische Morgen eine kleine Jugend,
und jedes zu Bett gehen und Einschlafen ein kleiner Tod.
~ Arthur Schoppenhauer

Rollmops ( gelöscht )
Beiträge:

16.02.2012 15:37
#139 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Hihi...Ja DER Smilie ist natürlich wesentlich besser,sowas hab ich vorhin vergeblich gesucht...
Ich würd mich heute von keinem dieser Heinis mehr zurückhauen lassen,das darfste aber wissen.Das gibt keinen Ringkampf,das gibt einen gezielten k.o--Schlag von mir!

weitweg Offline




Beiträge: 1.176

16.02.2012 16:59
#140 RE: Zum Gedenken der gefallenen Verbote in der NAK! Zitat · antworten

Zitat von gug
Der Vorsteher hatte nicht anderes zu sagen, dass der liebe Gott das nicht zugelassen hätte, wenn sie mittwochs in den Gottesdienst gekommen wären. [...] Es war ein abartiger Fehlgriff des Vorstehers, aber bei weitem nicht der Einzige.


Nein, das ist nicht nur ein Fehlgriff, das ist gröbste Mißachtung der Betroffenen. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich - wäre ich dabeigewesen - den Mann an seiner schwarzen Krawatte vom Altar gezerrt hätte. Das treibt mir die Zornesröte ins Gesicht.... sprachlos

___________________________________
To the NSA:
Please do not make the effort to save this posting.
It is absolutely harmless

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | ... 17
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
NAK System oder bedauerlicher Einzelfall?
Erstellt im Forum Die Mission der Neuapostolischen Kirche! von Andre Kaufmann
1 26.10.2015 16:58
von lorenzolo • Zugriffe: 335
Die falschen Versprechungen der NAK
Erstellt im Forum Die NAK in der ehemaligen DDR! von Olaf Wieland
1 30.05.2015 16:56
von Olaf Wieland • Zugriffe: 614
War die NAK jemals schön und aufrichtig?
Erstellt im Forum Ist die Neuapostolische Kirche eine Sekte? von jürgen
7 19.10.2015 10:24
von Weltmensch • Zugriffe: 1019
Diffamierung durch NAK-Fanatiker
Erstellt im Forum Auch das ist Neuapostolische Kirche! von Olaf Wieland
8 29.04.2015 13:02
von lorenzolo • Zugriffe: 703
NAK - Gute Zeiten, schlechte Zeiten (NAK - GZ/SZ)
Erstellt im Forum Auch das ist Neuapostolische Kirche! von Admin
0 10.04.2015 21:45
von Admin • Zugriffe: 315
Vom NAK-Wohlfühler zum NAK-Aussteiger – wie geht das? Wer erklärt es mir?
Erstellt im Forum Auch das ist Neuapostolische Kirche! von Admin
62 28.07.2013 10:15
von lorenzolo • Zugriffe: 3835
Ist die NAK eine Sekte? - Wahrscheinlich nicht!
Erstellt im Forum Ist die Neuapostolische Kirche eine Sekte? von jürgen
13 11.03.2011 09:42
von Admin • Zugriffe: 1117
naoki - Holt mich nach vielen Jahren meine NAK-Vergangenheit ein?
Erstellt im Forum Wer oder was bin ich? Meine Probleme beim Ausstieg aus der NAK von Admin
132 27.07.2012 01:29
von gug • Zugriffe: 9215
Mitgliederentwicklung der NAK von 1930-1935
Erstellt im Forum Die NAK in der Zeit des Nationalsozialismus. von Admin
0 08.09.2010 23:06
von Admin • Zugriffe: 1129
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor